Mailanijoth
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Asha Niketan School

 

Auf dem Gelände des Kinderdorfs ASHAGRAM steht die Asha Niketan School, deren Bau in den Jahren 2007 bis 2009 durch die Sternsinger des Pastoralverbunds Bönen-Heeren und dem Kindermissionswerk Aachen finanziert wurde. Aus den Sternsingeraktionen 2012 und 2014 wurde zudem bereits die erste Erweiterung der Schule durch eine Dachaufstockung und neue Klassenräume finanziert. Es wurde eine Schule geschaffen, die von Jahr zu Jahr ihre Klassen- und Schülerzahlen steigert.

 

Asha Niketan School 2010

Asha Niketan School 2009

 

Ausgehend von den ursprünglichen 100 Kindern bei ihrer Eröffnung im Jahr 2009 ist die Schule inzwischen auf ca. 550 Schüler im Jahr 2017 angewachsen. Damit konnte die Schule in nur fünf Jahren ihre Schülerzahl mehr als verfünffachen. Nicht nur die Kinder des Kinderdorfs profitieren so von einer guten und vor allem garantierten Ausbildung - auch immer mehr Kinder aus den Dörfern im Umkreis nehmen am Unterricht in der Schule teil.

 

Obwohl sich Indien immer mehr zu einem modernen Industrieland entwickelt, ist eine gute und zuverlässige Schulausbildung für Kinder noch immer nicht selbstverständlich - vor allem im armen Norden des Landes. Während bei öffentlichen Schulen der Unterichtsausfall teils sehr hoch ist, können sich die Kinder an der Asha Niketan School drauf verlassen, dass sie ihren Schulweg nicht umsonst auf sich genommen haben und auch tatsächlich am Unterricht teilnehmen können.

 

Schulklasse

 

Trotz der vielen Kinder, die die Schule besuchen und sie mit ihren (in Indien überall üblichen) Schulgebühren unterstützen, ist die Schule momentan immer noch auf finanzielle Zuwendungen durch unseren Verein angewiesen, bevor sie sich völlig eigenständig verwalten kann. So haben wir im Jahr 2013 beispielsweise die Einrichtung der neuen Klassenräume sowie die Einrichtung einer Computer-Klasse gefördert.

 

Wenn die Schule sich jedoch auch weiterhin so positiv entwickelt, wird sie bald in der Lage sein, ihre Kosten vollständig selbst zu tragen und unabhängig von Zuwendungen aus Europa zu existieren. Auch hier sind wir wieder auf dem besten Weg, "Hilfe zur Selbsthilfe" zu leisten und mit einem Zuschuss zu Beginn eine funktionierende Einrichtung ans Laufen zu bringen.

 

Weitere Eindrücke von der Schule finden Sie auch in unserer Bildergalerie.

 

Übrigens:

Einer der Lehrer an der Asha Niketan School ist selbst ein ehemaliges "Chatterhat-Kind" und hat seinen Abschluss auf der Schule in Chatterhat gemacht. Für uns ist es schön zu sehen, dass sich das Engagement in Indien bezahlt macht und die "Kinder" nun auch wieder etwas zurückgeben und anderen Kindern helfen, die in derselben Lage sind, in der auch sie waren.

 

Und danach?

Nach ihrem Abschluss an der Asha Niketan School haben die Kinder mehrere Möglichkeiten. Sie können mit einer Berufsausbildung anfangen oder eine weiterführende Schule besuchen.

 

Da in Indien Berufe oft nur innerhalb der Familie weitergegeben werden, ist es gerade für Waisen sehr schwierig auch mit einer guten Schulausbildung einen handwerklichen Beruf zu erlernen. Dank unserer Zusammenarbeit mit der Schule in Mailanijoth, die auch handwerkliche Klassen anbietet (also bei uns mit einer Berufsschule vergleichbar ist), haben "unsere" Waisen auch die Chance, in einen handwerklichen Beruf einzusteigen.

 

Besonders gute Schüler wechseln nach dem Abschluss an der Asha Niketan School zur Alphonsa School, die mit einem deutschen Gymnasium verglichen werden kann. Anschließend stehen ihnen alle Wege offen.

 

Ashagram-Kinder in der Alphonsa School